Bananen Kürbis Brot

Jetzt gibt es eine kleine Reise in die Vergangenheit. Vor vielen Jahren als ich noch in der Volksschule war, gab es immer wieder mal eine Kinderzeitschrift. Diese Zeitschrift hatte den Namen “ Spatzenpost“, darin enthalten waren Geschichten, Rätsel und Rezepte. Einmal war ein Bananenbrotrezept darin, das meine Mama mit mir gleich mal ausprobieren wollte, weil ich so ein großer Bananenliebhaber bin.
Ich kann mich noch so gut erinnern, das Haus duftete so wunderbar nach Bananen und ich konnte es kaum abwarten es zu kosten.
Als ich dann mein erstes Stück bekam, wusste ich das wird meine Lieblingsspeise.
Ich brauchte gar nichts außer eine Scheibe von dem Brot und ich war glücklich.
Lasst uns gemeinsam die Vergangenheit hoch leben und die Küche mit Bananenduft verzaubern.

Zutaten:

Bananen 400g
Kürbis 200g
Vollkornmehl 210g
Haferflocken 30g
Kokosjoghurt 110g
Reismilch 50ml
Walnüsse 50g
Hanfsamen 25g
Cashewmus 30g
Essig 2El
Backpulver 2 Tl
Zimt 2 Tl
Anis 1Tl
Vanille 1Tl
Salz Prise

Zubereitung:

Für das Bananenbrot braucht ihr eine Brotkastenform. Diese wird mit Backpapier ausgelegt. Den Ofen auf 180°C Ober und Unterhitze vorheizen.
Den Kürbis zuvor im Ofen backen ca. 45 min bei 180°C Umluft.
Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken. In die Rührschüssel kommt zu den Bananen, der Kürbis und die restlichen Feuchten Zutaten (Joghurt, Reismilch, Cashewmus, Essig). Die Masse gut durchrühren, langsam das Mehl dazu geben.
Die Walnüsse in grobe Stücke hacken und mit den Hanfsamen in die Masse geben.
Zum Schluss noch abschmecken mit den Gewürzen.

Die Masse mit einem Spachtel in die Kastenform geben.

20191109_182723
Ich habe darauf noch ein paar Mandeln zum dekorieren gelegt.

20191109_182834
Das Brot kommt dann für 60 min in den Ofen. Wenn das Brot durch ist, noch etwas abkühlen lassen und dann aus der Form nehmen um es komplett abkühlen zu lassen.

20191109_215659-01

Und ganz ehrlich das Brot war so saftig und gut, auch ohne Zucker und viel Fett, so dass am nächsten Tag kaum noch etwas übrig war.

Lasst es euch schmecken, pflanzlich Bunte Grüße eure Clulu

Deftige Krapfen

Narrenzeit ist Krapfenzeit. Darum gibt es bei mir noch eine zweite Variante, die etwas an das gute fettige Langos erinnert. Ich bin ein kleiner Knoblauchliebhaber und da ich vor kurzem ein tolles Knoblauchöl gekauft habe, musste ich es auch zum Einsatz bringen. Ja ich weiß, es hat nichts mit dem Traditionellen Krapfen zu tun, aber wenn man mich kennt bin ich alles andere als traditionell. Ich tanze gerne aus der Reihe. Darum lade ich euch ein, gemeinsam mit mir, in die Küche zu tanzen und der Tradition den kalten Rücken zu zeigen.

Zutaten

Mehl Vollkorn 500g
Mandeldrink 200ml
Wasser 200ml
Salz eine Prise
Zucker für die Hefe 1 El
Knoblauchöl 4El
Salz vermischt mit Knoblauchpulver zum bestreuen

Zubereitung

Das Rezept ist sehr einfach man braucht nur ein bisschen Zeit.
Zuerst nehmt ihr das Wasser und den Mandeldrink beides sollte lauwarm sein, dann gebt ihr noch ein bisschen Zucker und die Hefe dazu. Das Gemisch braucht ihr nur mehr mit dem Löffel ein bisschen verrühren und dann an einem warmen Ort, ein bisschen reagieren lassen.
Währenddessen könnt ihr schon mal das Mehl abwiegen und die 2 El Öl, in meinem Fall war es Knoblauchöl und ein bisschen Salz dazu geben.
Wenn die Hefe dann schon aktiv ist und sich schon ein paar Bläschen gebildet haben, gebt ihr diese Mischung zu dem Mehl dazu.
Ich habe meinen Teig in eine Küchenmaschine geben und hab diese für mich kneten lassen.
Wenn der Teig sich gut von dem Kneter löst, habe ich die Schüssel entfernt und den Teig mit bisschen Wasser bestrichen. Das gesamte habe ich dann noch zugedeckt, damit der Teig nicht austrocknen kann.
Den Teig lasst ihr dann an einem warmen Ort für gut 1,5h gehen.
Wenn der Teig sich dann nach der Zeit gut verdoppelt hat, nehmt ihr ihn raus und knetet ihn noch mal gut durch.
Jetzt könnt ihr kreativ werden, je nachdem, welche deftigen Krapfen ihr haben wollt formt ihr jetzt den Teig. Ob es nun eine Art Zopf wird oder nur einfach nur wie ein Brötchen, ihr könnt euch da frei entfalten.

20190126_193230
Wenn ihr dann den ganzen Teig verarbeitet habt dann streicht ihr das Knoblauchöl noch mal auf jedes Stück und deckt alles noch mal gut ab und lasst den Teig noch mal gehen.
In der Zeit könnt ihr dann schon mal den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Dazu stellt ihr auch noch eine Ofenfeste Form mit Wasser hinein, um ein bisschen den Dampf beim Backen zu nutzen.
Nach ca. 20 bis 30 min müsste der Teig noch mal etwas an Volumen gewonnen haben. Dann könnt ihr auch schon eure Teigformen auf das Blech verteilen und in den Ofen für ca. 18 bis 25 min backen. Das kommt dann ganz darauf an wie knusprig ihr sie mögt bzw. wie euer Ofen heizt.
Ich habe dann noch mal ein bisschen trockenes Knoblauchpulver mit Salz, mit einem Stössel in meinem Mörser verrieben und mit etwas Knoblauchöl auf die Krapfen gegeben.
Die fertigen Krapfen, habe ich dann zu einer kräftigen Kartoffelsuppe gegessen, die ich in einem meiner nächsten Rezepte erwähnen werde.
Lasst euch von dem Knoblauchduft verführen und genießt die Krapfen, wann immer ihr Lust drauf habt.

 

20190126_193444

Pflanzlich BUNTE Grüße, eure Clulu

23- Bananen-Schokobrot

20181208_173403

Zutaten

Banane 100g
Roggenmehl 60g
Kokosmehl 20g
Pflanzenmilch 100ml
Schokodrops mit Xylit als Süßungsmittel
Hanfsamen 15g
Rapsöl 7g
Backpulver 2 Tl
Tapiokabohne 3/4 einer Bohne
Salz eine Prise
Banane als Topping

Zubereitung

Für das Brot mischt ihr das Roggenmehl, das Kokosmehl, die Gewürze und das Backpulver. Dann zerdrückt ihr eine Banane und verrührt diese mit der Milch und dem Rapsöl. Dann vermengt ihr alles zusammen und gebt die Schokodrops und die Hanfsamen in die Flüssige Masse.  Dann fügt ihr die Flüssigen Zuaten zu den trockenen und verrührt alles zu einem Teig.

Heizt den Ofen auf 160°C Heißluft vor und bereitet eine Kastenform vor. Die Masse ist zu gering das man eine ganze Form ausfüllt darum habe ich für die Distanz einfach eine andere Form hineingestellt und dann mit dem Backpapier eine Form bilden.
Gebt den Teig in eure Form und backt den Teig für 50min. Wenn ihr wollt dann könnt ihr eine Banane längs halbieren und sie in den Teig drücken und mitbacken.

Lasst das Brot auskühlen, damit ihr es gut schneiden könnt und gönnt euch ein Stück zu einem warmen Kakao oder Tee und genießt die Weihnachtszeit.

Pflanzlich Bunte Grüße, eure Clulu

 

19- Müslibrot

20181127_203521

Zutaten

Roggenmehl 250g
Dinkelflocken 200g
Apfelmus 250g
Naturjoghurt Joya 380g
Rosinen 50g
Walnüsse 50g
Lupinen Protein 20g
Leinsamen 20g
Erdnussmus 40g
Kakaonibs 20g
Backpulver 2Tl
Kurkuma 1/2 Tl
Zimt 2Tl
Galgant 1 Msp.
Nelken 1 Msp.
Muskatnuss 1 Msp.
Salz eine Prise

Zubereitung

Ich liebe Früchtebrote und wollte diesmal selber eines ausprobieren. Also für das Brot mischt ihr erst einmal die trocken Zutaten zusammen. Das Mehl, das Proteinpulver, die Flocken, die Leinsamen, das Backpulver und die Gewürze. Das selbe macht ihr mit den nassen Zutaten also Apfelmus, Joghurt, Erdnussmus vermengen. Zum Schluss kommen noch die Kakaonibs, die Nüsse und die Rosinen in die Mischung. Dann gebt ihr die nassen zu den trockenen Zutaten und vermengt das ganze zu einem Teig. Entweder mit einer Maschine oder mit der eigenen Kraft eurer Arme.

Heizt den Ofen auf 170°C Heißluft. Gebt den Teig in eine Kastenform und für 45 min in den Ofen. Macht die Zahnstocherprobe, nicht jeder Ofen ist gleich und ihr wollte ja ein Brot das durch ist.

Das Müslibrot schmeckt alleine schon sehr gut, aber ich persönlich habe noch gerne einen Aufstrich ob deftig so wie Hummus oder süß so wie Apfelmus.

Pflanzlich bunte Grüße, eure Clulu

 

Brotkuchen

20181127_200817-01Zutaten

Knödelbrot 100g
Feigen 70g
Sojadrink 150g
Apfelmus 75g
Haselnüsse 40g
Rosinen 46g
Haselnussöl 3g
Lebkuchengewürz 4g

Zubereitung

Zuerst werden die Feigen 15min eingeweicht in heißem Wasser. Das Feigenwasser könnt ihr abgießen und wenn ihr wollt trinken oder für ein anderes Rezept aufheben.
Das Knödelbrot mischt ihr mit den restlichen trockenen Zutaten und gießt dann das Öl und die Sojamilch darüber und verknetet das ganze und fügt die weichen Feigen dazu. Den Teig lasst ihr dann noch mal 15 min ziehen. Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Dann gebt ihr den Teig in eine Runde Auflaufform und deckt sie anfangs mit einem Deckel ab, damit der Rand nicht gleich trocken wird. Nach 30min könnt ihr den Deckel entfernen und die Oberfläche knusprig werden lassen.

Lasst euch das erste Rezept aus dem zweiten Weihnachtssäckchen schmecken.

Pflanzlich- bunte Adventgrüße, eure Clulu

Maisbrot

Es ist Sommer und man sieht in jedem Feld den Kukuruz wachsen. Als Kind habe ich es geliebt, wenn meine Oma Maiskolben gekocht hat und wir sie dann am Nachmittag naschen durften. Als ich früher mit meinem Opa fischen war, habe ich Maisgries den Fischen weggefuttert. Also war es nur eine Frage der Inspiration, bis ich mal ein Rezept mit dem goldenen Korn machen würde. Bei diesen Temperaturen, will ich euch nicht zu sehr warten lassen, bis ihr euch die Zubereitung durchlesen könnt. Also Bikini an, Schürze darüber und treffen wir uns auf einen Aufguss in der Küche.

Zutaten

Polenta 140g
Vollkornmehl 210g
Maiskörner 150g
Tahini 15g
Dattelzucker 50g
Dattelsirup 35g vom Dattelbär
Reismilch 300ml
Flohsamenschalen 8g
Backpulver 2Tl
Natron 1/2 Tl
Kreuzkümmel 2Tl
Kurkuma 1 1/2Tl
Rosmarin 11/2 Tl
Salz 1/2Tl

Zum Bestreuen:
Schwarzkümmel , Sesam und grobes Meersalz

Zubereitung

Fangen wir mit dem Maiskolben an. Ihr gebt den frischen Mais in einem Topf mit kochenden Wasser für ca. 25min. Währenddessen kümmern wir uns um die trockenen Zutaten. Wir mischen Mehl, Polenta, Dattelzucker, Flohsamenschalen, Backpulver, Natron und die Gewürze einer Schüssel gut durch.


Den Backofen auf 180°C Umluft schon mal vorheizen.
Dann bereiten wir die nassen Zutaten zu. Also in diesem Fall den gekochten Kukuruz, kurz abkühlen lassen und dann die Maiskörner mit einem Messer vom Kolben schneiden.


Dazu kommen noch das Tahini, Dattelsirup und die Reismilch.

Die Flüssigen Zutaten gut durchmischen.
In einer großen Schüssel die trockenen und flüssigen Zutaten vermengen.


Wenn die Masse gut durchgemischt ist, könnt ihr sie in die Backform geben. Bei mir war es eine Silikon Kasten-Backform.
20180729_175632.jpg
Das Brot für ca. 45min im Ofen backen, bis das es eine knusprige braune Kruste hat.
Nehmt das fertige Brot aus dem Ofen und lasst es gut abkühlen um es später in Scheiben zu schneiden.
20180729_182337

Das süße Brot passt perfekt zu einem deftigen Eintopf oder einfach so als Zwischenmahlzeit.
Ich hatte noch selbstgemachtes Letscho mit Salat, Wildreis und Hummus. Das Brot war das Tüpfelchen auf dem I.

Pflanzlich Bunte Grüße, eure Clulu

Olivenbrot

Backe, backe Brötchen. Es kommt immer seltener vor, dass ich gekauftes Brot zu Hause habe. Es gibt so viele tolle Zutaten, mit denen man super schmackhafte Brote zaubern kann. Ich genieße es, dass es so schnell und einfach geht. Natürlich nehme ich mir auch gerne die Zeit dafür, neue Varianten zu machen. Diesmal ist es gleich ein ganzes Brot geworden. Der Versuch war es auf alle Fälle wert.
Ich genieße viel mehr mein Essen, wenn ich weiß was alles darin ist. So hoffe ich das wir jetzt gemeinsam in die Küche schlendern, kurz mal an den Italien Urlaub denken und dieses schnelle Olivenbrot  in den Ofen werfen.

Zutaten

Oliven getrocknet 50g
Mehl (Vollkorndinkel)700g
Lupinenmilch 700ml
Mandelmehl grob 100g
Lupinenmehl 70g
Backpulver 1 Packung
Salz 1 gestrichener Tl
Kreuzkümmel 1 gehäufter Tl
Orangenöl (Olivenöl mit Orangencest) 1Tl

Zubereitung

Das Brot geht ganz schnell und einfach. Alle trockenen Zutaten zusammen mischen und vermengen. Dann folgt die Lupinenmilch, die Oliven und natürlich die Gewürze. Mit einer Gabel den Teig durchmischen bis sich alles gut verteilt hat. Dann gebt ihr den Teig in eine Form eurer Wahl , bei mir war es eine Auflaufform die ich zuvor mit einer Backmatte ausgelegt hatte. Wenn der Teig in der Form ist, habe ich noch ein paar mal mit der Gabel ein paar Vertiefungen reingemacht, damit das Orangenöl das ich auf das Brot gebe gut einziehen kann. Fehlen nur noch ein paar Mandelblättchen als Belag. Dann einfach in den kalten Ofen stellen und auf 180°C Umluft  stellen für ca. 45 bis 50 min backen.

20180711_201159.jpg

Wenn das Brot fertig ist, dann lasst es in der Form abkühlen. Später könnt ihr es dann in Scheiben schneiden und genießen.
Ich habe das Brot in größere Stücke geschnitten, um diese später in eine Tomatensuppe tauchen zu können.

Dann wünsche ich euch noch viel Spass mit meiner neuen Variante meines schnellen Lieblingsbrotes.

Pflanzlich Bunte Grüße eure Clulu

Süßes Bananen-Mango Brot

Vorsicht Zeitreise: 1992. Als ich eines Tages von der Volksschule nach Hause kam, hatte ich ein Heft in der Hand, die Spatzenpost. In diesem Heft stand so eingiges, unter anderen gab es jedes Mal ein Rezept zum nachmachen. Und diesmal war es Bananenbrot und das sah so lecker und interessant aus, dass ich das nachmachen wollte. Meine Mutter lange genug angebettelt und ging es schon los. Als das Brot dann aus dem Ofen kam, roch der ganze Raum nach Bananen und das war natürlich super. Dann durfte ich noch ein warmes Stück kosten und der Tag war gerettet . Ich hatte meinen Lieblingsbrotkuchen für mich entdeckt. Genug in der Vergangenheit gelebt, lasst uns wieder zurück in die Zukunft und gemeinsam in der Küche den Duft von gebackenen Bananen genießen.

Zutaten

Mehl Vollkorn 300g
Weinstein 1 Packung
Veganes Getränk 100ml
Mango 180g
Bananen 2 Stück
Kokosöl 25g
Kokosflocken 25g
Rosinen 40g
Lebkuchengewürz 1 1/2 El
Salz eine Prise

Zubereitung

Ihr könnt den Ofen schon mal auf 180 °C Umluft vorheizen und euch eine schöne Form für eure Brot aussuchen.

Zuerst mischt ihr die trockenen Zutaten zusammen. Also das Mehl mit dem Backpulver den Kokosflocken, dem Gewürzen und noch ein bisschen Salz. In einer zweiten Schüssel kommen die feuchten Komponenten zusammen. Also erst mal die Mango schälen und zerkleinern beziehungweise zerdrücken.

Das selbe geschieht mit den Bananen. Dazu kommt das Kokosöl, Mandelmilch (Veganes Getränk euer Wahl) und die Rosinen. Alles gut vermengen. Jetzt könnt ihr mit einem Esslöffel, immer weider ein bisschen trockene Masse zu der feuchten geben und gut verrühren. Von der fertigen Masse habe ich die hälfte noch mal weggenommen und dazu das Kakaopulver geben und noch mal gut vermischt. Dann habe ich auch schon meine Silikonform befüllt. Die untere Schicht war mit dem rohen Kakao Pulver und darauf dann die zweite Schicht.

Oben drauf habe ich noch Mandeln verteilt und ein bisschen Birkenzucker mit verteilt.

Das ganze kommt dann für gut 50 min in den Ofen. Wenn das Brot fertig ist müsst ihr es noch in der Form auskühlen lassen, damit das süße Brotwunder nicht gleich aus allen Nähten platzt.

Wenn ihr es dann herausgestürtzt habt, könnt ihr euch eine Scheibe abschneiden und gleich pur genießen. Ich habe einige Stücke mit einem süßen und natürlich deftigen Aufstrich vernascht. Sehr gut passt Erbsenaufstrich, Blütensirup und Löwenzahnhonig, Rhabarbeeren Aufstrich oder auch Hummus mit gekeimten Kichererbsen.

20180518_230954

Süß oder defitg auf alle Fälle lecker, dieser Brotkuchen ;).

Pflanzlich bunte grüße eure Clulu

Spargelweckerl

Spargel wohin man nur sieht, und genau deshalb nutze ich die Chance, um wieder mal herumzuexperimentieren. Dieses Typische Spargelgericht, mit Karotffeln und Sauce traf nie so mein Geschmack, also lieber mal ein Brot damit backen.
Dieses Experiment ist mir ganz gut gelungen. Knusprig, aber doch auch saftig und vor allem einfach und schnell gemacht. Diese Weckerl sind perfekt fürs Frühstück, zum snacken ziwschendurch oder einfach für die typische Brettljause am Abend.
Dann auf zu eurem Bauern des Vertrauens und holt euch diesen leckeren Alleskönner, denn der Spruch „Kirschen rot, Spargel tot“ läutet ja schon das Ende der Erntezeit ein.

Zuaten:

Vollkorndinkelmehl 500g
Lupinen Joghurt 500g
Spargel grün 140g
Oliven ohne Kern 10g
Tomaten getrocknet 50g
Orangenöl 10g
Weinsteinpulver 1 Packung 21g
Mediterran Adios Salz 5g
Salz eine Prise

Zubereitung

Wenn ihr schon ein paar Rezepte von mir gelesen habt, dann kennt ihr meine schnellen Weckerl sicher schon. Ich bin aber immer dabei, diese zu verändern und verschiedene Zutaten dazuzugeben oder eben auch wegzulassen.
Diesmal brauchen wir ein Vollkornmehl, mit dem Backpulver vermengt, dazu die Kräuter und eine Prise Salz. Soweit die trockenen Zutaten.
Jetzt schneide ich dem Spargel erst einmal die holzenen Enden ab und dann in kleine 1 bis 2 cm lange Stücke.

Dazu kommen dann noch die getrocknete Tomaten, kleingeschnitten mit dazu.

Meine Tomaten waren schon etwas salzig, also habe ich bei der Prise wirklich darauf geachtet, es nicht zu übertreiben. Dazu kommen noch die Oliven, natürlich auch klein geschnitten. Jetzt fehlt nur mehr noch das Joghurt, dabei wollte ich bei der Variante mal das Lupinenjohurt ausprobieren. Die Konsistenz war sehr cremig und es lies sich sehr gut einarbeiten. Der Geschmack war eher süßlich, aber doch noch neutral genug um ein deftiges Brot zu machen. Mit dem Orangenöl, habe ich dem Rezept noch mal etwas frische verliehen. Man schmeckt die Orange wirklch erst ganz zum Schluss und dann auch nur einen Hauch, aber glaubt mir das passt perfekt.
Jetzt die ganze Masse einfach miteinander vermengen, kleine Brötchen formen und auf ein Backpapier platzieren. In den kalten Ofen geben und dann auf 180°C Umluft für ca. 30 min.

Ich habe den Teig auch schon mal am Vorabend zubereitet und erst am nächsten Tag am Abend aufgebacken. Das ging wunderbar und der Teig konnte noch mal richtig gut alle Aromen aufnehmen.

20180506_171816

Normalerweise schmiere ich mir gerne noch Hummus oder Avocado auf mein Brot, aber diesmal musste dieses warme Stück des Weckerlglücks, einfach so vernascht werden.20180506_194604

Ich hoffe ich konnte euch Lust auf diese kleinen leckeren Weckerl machen.
Ausreden zählt nicht, denn in gesamt 45min habt ihr frische, duftende und knusprige Brötchen. Besser geht es nicht.

Knuspernd und schmatzend, verabschiede ich mich bei euch und wünsche euch einen guten Appetit, eure Clulu

Mandelweckerl

Diese Variante ist wie der Titel schon verrät,  mit Mandeljoghurt hergestellt worden. DieWeckerl gehen so schnell, da lohnt es sich nicht mal daran zu denken, schnell zum Bäcker zu laufen. Man kann sie je nach belieben, in verschiedenen Größen backen und mit allerlei Toppings versehen. Also auf die Plätze, fertig….Brötchen.

Zutaten

Mandeljoghurt My love-my life 400g
Mandeldrink JOYA 100g
Mandelmus 2El
Sojamehl 1gehäufter TL
Mehl Keimlings-Dinkelmehl 500g
Salz 1Tl
Kümmel 1Tl
Anis 1Tl
Backpulver 1 Packung

Zubereitung

Also fangen wir mit den trockenen Zutaten an. Erst mal das Mehl, Sojamehl, Backpulver, Salz, Kümmel und Anis zusammen in eine große Schüssel geben und so gut es geht durchmischen. Ich verwende gerne einen Schneebesen dazu.

Dann die „flüssigen“ Zutaten dazu geben. Alles gut vermengen und zum Schluss den Teig mit den Händen kneten und in 10 kleine Weckerl aufteilen. Dazu die Hände ein bisschen mit Mehl bestäuben und kleine Kugeln formen. Die Weckerl dann auf das Backblech legen, welches noch mit Backpapier ausgelegt wurde. Je nach Lust und Laune könnt ihr dann eure Weckerl mit verschiedenen Toppings belegen. Nüsse, Samen

oder auch einfach noch ein bisschen Kümmel, Hauptsache es schmeckt.

Das Backblech mit den Weckerl in den kalten Ofen geben und dann für 30min bei 180°C knusprig backen.

Die Weckerl passen perfekt zu deftigen zum Beispiel dem rohen Kichererbsen Hummus , oder auch süßen Aufstrichen zum Beispiel dem Fruchtigen Protein Aufstrich. Ich mache mir immer eine größere Menge und friere sie mir dann ein, damit das schnelle Frühstück für die Arbeit immer gesichert ist.

20180325_094607.jpg

Nie mehr zum Bäcker gehen müssen, sondern schnell das ganze Haus nach frischen Brot duften lassen. Was will man mehr.  😉

Pflanzlich-knusprige Grüße eure Clulu