Spargel-Bärlauch Polentapizzaschnitte

Endlich, die Spargelsaison ist eröffnet. Ich bin ein wirklich großer Spargelfan. Ich esse den Grünen gerne roh oder auch gegrillt, als Spargelweckerl und natürlich auch als Spargelrisotto.
Diesmal wollte ich etwas neues ausprobieren und eine Pizzavariante probieren. Der Teig wird mit Polenta gemacht und fällt etwas dicker aus wie gewohnt, schmeckt sehr gut und wird ebenfalls sehr knusprig, aber auch saftig.
Jetzt denkt mal nicht an den Schokoosterhasen, sondern gönnt euch diese deftige Schnitte. Auf gehts in die Küche, vielleicht hat der Osterhase ja auch dort ein Nest versteckt.

Zutaten

Polenta 300g
Wasser 1200ml
Oregano 1El
Olivenöl 2El
Hefeflocken 30g
Tamari 1El
Tomatenmark 90g
Mangopüree 100g
Koblauchzehen 2 Stück
Spargel 180g
Shitake 100g
Seitlinge 100g
Bärlauch 30g

Topping 10g Pizza- Pasta Genussverstärker
(selbstgemachte Mischung aus Hefe, Knoblauch und Brösel)

Zubereitung

Zuerst kochen wir den Maisgries. 1200ml Wasser in einem Topf erhitzen, bis das Wasser kocht und dann den Gries, einrühren. Dazu kommen Hefe, Oregano und Olivenöl. Die Hitze zurückschalten auf Stufe 1 und kräftig rühren.
Dann den Topf mit einem Deckel versehen und für 15min ziehen lassen.

20190413_114129
Während der Polenta zieht, kümmern wir uns um die Sauce.
Tomatenmark, Tamari, klein geschnittener Knoblauch und Mangopüree vermengen.

20190413_114957
Für den Belag, den Spargel und die Pilze schneiden. Den Spargel habe ich noch kurz in der Pfanne angebraten und mit Kokosblütenvinaigrette abgelöscht.

20190413_115938.jpg

Den Ofen könnt ihr schon auf 190°C Umluft vorheizen.
Der Polenta müsste nun genug durchgezogen sein und wird auf ein Backblech mit Backpapiert überführt. Den „Teig“ gleichmäßig versteichen und dann für 15min in den Ofen geben um die Feuchtigkeit zu entfernen und ihn schon mal etwas knusprig zu machen.

20190413_115402
Nach dem der „Teig“ im Ofen war, lässt man ihn kurz abkühlen und bestreicht ihn dann mit der Tomatensauce.

20190413_120726
Danach folgt der Belag, also die Champignons und der Spargel.

20190413_121132

Die Schnitte kommt dann für gut 20min in den Ofen bei 190°C Heißluft.

In der Zwischenzeit habe ich noch Bärlauch klein geschnitten, um diesen dann auf die fertige Pizza zu geben.
Auf die Pizza, kommt noch ein bisschen selbstgemachtes Topping oben drauf.

20190413_122904

Zum Schluss folgt der Bärlauch und die Pizzaschnitte kann serviert werden.

Pflanzlich Bunte Grüße, eure Clulu

20190413_123017

Kartoffel-Radischen Suppe mit Knoblauch

Aller Anfang ist schwer, darum dachte ich mir: der erste Gang wird heute eine Suppe, die ich schon in verschiedenen Variationen (z.B.: Sellerie Radischen Bärlauch Suppe) gekocht habe. Vom Markt hatte ich jungen, frischen Knoblauch, Zwiebel und Karotffeln. Radischen hatte sogar eine Teilnehmerin frisch aus ihrem Garten mitgenommen. Bärlauch hatte ich noch eingefroren vom letzten mal Jagen und Sammeln. Natürlich kann nicht immer alles frisch und vom Markt sein, aber immerhin der Gedanke zählt. Und jetzt genug gelesen, auf mit euch: wir gehen uns ein Süppchen kochen.

Zutaten

Kartoffel 600g
Radischen 3Bund 300g
Zwiebel rot 2 Stück
Knoblauch 4 Zehen plus Grün
Weißwein 1 Schuss zum Ablöschen
Bärlauch 150g
Nussmus 25g
Salz 1 gehäufter Tl
Pfeffer 1 Tl
Gemüsebrühe 600ml

Zubereitung

Die Kartoffeln und Zwiebel schälen und klein schneiden. Die Radischen (auch die Blätter) und den Bärlauch sowie den Knoblauch waschen und klein schneiden.

Den Zwiebel und den Knoblauch anrösten. Ich habe bei dem Kurs gezeigt wie man ohne Öl anbrät, nur ein bisschen Wasser und viel rühren, das war auch schon das Geheimnis. Mit Weißwein ablöschen. Dann mit Gemüsebrühe aufgießen. Die Kartoffel hinzufügen und garkochen. Dann die Radischen hinzufügen und das ganze leicht köcheln. Zum Schluss noch das Blättgrün und den Bärlauch hinzufügen und noch mal kurz kochen.

Die Hitze reduzieren und dann die Suppe mit einem Pürierstab mixen, je nach dem welche Konsistenz ihr gerne mögt. Dann ist die Suppe auch schon servierfertig.

Bei uns gab es dazu noch BBQ-Datteln im Zucchinimantel und zum eintauchen die selbstgemachten Mandelweckerl.

Eine cremige Knoblauchlastige Suppe mit gesunden Zutaten und keinen unnötigen Zusatzstoffen. Also seit kein Suppenkasperl und traut euch ruhig an dieses Rezept.

20180528_192241.jpg

Mit einem Hauch von Knoblauch verabschiede ich mich und wünsche euch viel Spass bei der pflanzlich Bunten Suppe, eure Clulu