Verdrehter Hefezopf

Die Sonne scheint ins Fenster rein, man hört die Vögel schon für das Frühlingskonzert üben. Ob der Winter doch noch mal zuschlägt und wir die Ostereier schneller finden werden als geplant?
Auf alle Fälle, wollte ich schon mal ein paar Rezepte für den perfekten Osterzopf sammeln. Es soll ja doch immer noch Menschen geben, die noch nicht pflanzlich Bunt sind und da muss der Kuchen mit doppelt so viel Liebe, Geduld und Zimt gemacht werden.

Zutaten

Dinkelmehl 500g
Trockenhefe 1Packung
Mandelöl 50g
Birkenzucker Staubzucker 50g
Cocos Mandel Milch 250ml
Zimt 1El
Vanille 1TL
Prise Salz

Füllung:
Coco 100g
Mohn 100g
Birkenzucker 100g
Kokosmilch 60% Kokosanteil 100g
Rosinen 75g
4 El Rum/ Vet von Veganer Elfen Trunk
1 ½ Tl Zimt

 

Zubereitung

Den Teig habe ich mit meiner Küchenmaschine gemacht.

Also 500g Mehl mit der Hefe, dem Birkenzucker, dem Salz, der Vanille und natürlich dem Zimt vermengen. Die Milch schon mal etwas vorwärmen, vorsicht nicht zu heiß sonst wird die Hefe gleich in den Urlaub fahren und nicht mehr für uns arbeiten.
Mandelöl und die Milch immer Portionsweise zu der Mischung geben und der Küchenmaschine auf Stufe eins rühren lassen.
Bevor man den Teig für ca 1,5h an einem warmen Ort rasten lässt, darf man ihn noch mal richtig gut durchkneten.

In der Zwischenzeit kann man die Füllung vorbereiten.
Ich habe eingelegte Rosinen genutzt, davon befinden sich immer ein paar als Vorrat im Schrank, eingelegt in VETDazu mischt man Cocosflocken, Mohn, den Birkenzucker und Kokosmilch.

Wenn die Wartezeit vorbei ist und der Teig sein Volumen verdoppelt hat, gibt es noch mal eine kurze Massageeinheit.  Den Teig mit einem Nudelholz ausrollen. Ich wollte diesmal versuchen den Teig mit viel Füllung zu versehen und habe deshalb den Teig eher dünner ausgerollt. Dann die Füllung mit einer Teigspachtel verteilen.

20180204_112218

Den Teig dann längsseitig aufrollen und schon mal auf ein Backpapier auf dem Backblech legen. Der nächste Schritt ist eine kleine Herausforderung. Die Teigrolle nun mit einem scharfen Messer in der Mitte auseinander schneiden. Auf einer Seite nicht ganz durchschneiden, 20180204_112426.jpg denn der Teig wird noch miteinander verdreht.

20180204_112700.jpg

Also beide Seiten miteinander verdrehen in dem ihr einmal die linke Seite über die Rechte hebt und dann die rechte über die linke. Nach dem ihr das geschafft habt noch ein bisschen den Teig zurechtrücken, damit ihr wieder eine gleichmäßige Form habt damit beim Backen nichts zu schnell braun wird.

Den Ofen bei Umluft auf 160° Stellen und für 30 min backen. Danach habe ich den Ofen auf 140 °C runter gestellt und den Teig noch weitere 15-20 min backen lassen, je nach Bräunungsgrad. Jetzt muss man sich konzentrieren und den Zopf erst mal abkühlen lassen.

Wenn man möchte noch mit Zimt und Zucker bestreuen und dann in 2 bis 3 cm dicke Stücke schneiden Der Kuchen ergbit je nach Größe, der Stücke ca. 10 Kuchenteile.

20180204_122551
Wenn ihr das abkühlen geschafft habt und nicht schon im vorhinein genascht habt dann wünsche ich euch jetzt einen guten Appetit.

Eure Clulu

 

Restesuppe a la Clulu

Das neue Jahr beginnt leicht und pflanzlich mit diesem Sammelsurium aus Resten.
Natürlich kann jedes Gemüse genommen werden, das sich bei euch zu Hause versteckt. Mit dieser Menge müsst ihr euch ein zwei Tage keine Gedanken machen, was heute auf den Tisch kommt.

Portion für 6 Personen

20180106_083545.jpg
Vorbereitung oder wie leere ich meinen Kühlschrank 🙂

Lauch 91 g
Knoblauch 2 Zehen 11g
Schalotten 2 Stück 64g
Karotte 2 Stück 199g
Peterwurzen 1 Stück 126g
Gelbe Rübe 1Stück 86
Ufo Zucchini 360g
Selleriestange 216g
Sellerie Knolle 97g
Kartoffel 396g
Topinambur 128g
Rotkraut 400g
Karfiol 313g
Ingwer 30g
Wasser 2,5l
Kokosöl 1 KL
Getrocknete Tomaten 45g
Gemüsebrühe von Little Lunch 20g
Wasser 2,5l
Ein Drittel Bund Petersilie

Gewürze

Paprikapulver süß 1 KL
Paprikapulver scharf 1 KL
Pfeffer 1 KL
Thymian 1 KL
Rosmarin ein gehäufter KL
Kümmel 3KL
Kurkuma 1KL
Ras el hanout  2KL
Zimt 1 KL
Majoran 1Kl
Kardamon Messerspitze
Muskatnuss frisch ½ KL

Zubereitung:

Für die Suppe einen richtig großen Kochtopf nehmen. Dazu brauchen wir nach und nach 2,5 l Wasser. Das Gemüse nach Lust und Laune klein schneiden.

Wenn alles fertig geschnitten ist, den Lauch, Schalotten, Knoblauch und Ingwer gemeinsam mit ein bisschen Kokosöl/Wasser Mischung anbraten. Den Gemüsehaufen mit rein geben und auch kurz umrühren und leicht anbraten lassen. Das restliche Wasser hinzugeben und bei halber Stufe leicht köcheln lassen.

Nach ca. 30min müsste die Suppe soweit fertig sein. Vielleicht bei einer Kartoffel testen ob diese schon durch sind. Die Petersilie dazu geben.

Wenn der Hunger schon so groß ist kann man sich schon eine Portion gönnen, sehr gut passt ein frisch gebackenes Vollkornbrot.

Den Rest einfach in passende Kunststoffbehälter geben und einfrieren.
Bei mir hat es für 5 weitere Portionen gereicht.

Die Suppe ist perfekt als Grundlage und kann mit vielen verschiedenen Zuspeisen aufgewertet werden. Von Erbsen, Bohnen oder knuspriger Tofu aus der Pfanne um den Proteinhaushalt zu füllen. Einfach die Suppe auftauen und beim aufkochen die Erbsen und Bohnen mitkochen oder den Tofu als Topping zur fertigen Suppe servieren.

Dazu gibt es nur eines zu sagen,

Pflanzlich Bunten Appetit.

Eure CLULU